Aug 092012
 

Die Unterstützung von Familienministerin Schröder für den Vorstoß einiger CDU-Abgeordneter, im steuerlichen Bereich endlich einen weiteren Schritt für die Gleichstellung der meist „Homo-Ehe“ genannnten gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften mit der klassischen Ehe zu machen, hat für eine erregte Diskussion gesorgt.

Während die Opposition den Vorschlag durchweg begrüßte, haben in der CDU und CSU sich viele dagegen ausgesprochen. Insbesondere die die CSU macht sich für einen besonderen Schutz der Ehe stark. Zur Erinnerung,: das ist die Partei, die kein Problem damit hatte, den durch intensive mediale Berichterstattung bundesweit als Eheberecher bekannten Horst Seehofer zum Parteichef und Ministerpräsidenten zu machen.

Analysen und Berichte unter anderem bei:

Süddeutsche:

http://www.sueddeutsche.de/politik/reaktionen-zum-cdu-vorstoss-steuerliche-gleichstellung-entzweit-union-1.1435120

http://www.sueddeutsche.de/politik/benachteiligung-homosexueller-paare-was-der-ehe-fuer-alle-im-wege-steht-1.1436984

Focus:

http://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-steuerliche-gleichstellung-fuer-homo-ehe-fdp-draengt-auf-aenderung-union-bremst_aid_796055.html

Interessant auch die Begründung der Chefin der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, für den besonderen Schutz der heterosexuellen Ehe: „Die Ehe zwischen Mann und Frau steht unter besonderem Schutz, weil sie grundsätzlich auf die Weitergabe von Leben ausgerichtet ist – in homosexuellen Beziehungen ist dies nicht der Fall.“ 1

Da müsste die Politik nur endlich den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts entsprechen, statt solch fadenscheinige Begründungen aufzustellen, die dem Spruch der Verfassungsrichter für völlige Gleichstellung widersprechen. Dann könnten Schwule und Lesben, wie in anderen Ländern möglich, Kinder adoptieren, oder z.B. auch mit Leihmüttern (oder gar Leihvätern) aus eigenem Sperma oder Eizellen gezeugte Kinder aufziehen und so Leben weitergeben.

Und übrigens, liebe Frau Hasselfeldt: auch polyamore und polygame Beziehungen sind oft auf die Weitergabe von Leben ausgerichtet. Warum schützen Sie die nicht?

 

Was denken Sie über diesen Beitrag? Schreiben Sie einen Kommentar. Dazu können Sie sich beim Kommentarfeld mit diversen sozialen Netzwerken anmelden, das erspart die manuelle Eingabe von Name und Email.

Last updated: Oktober 17, 2016 at 16:11 pm
 Permalink: Geteilte Meinungen über Familienministerin Schröders Vorstoß zur Homo-Ehe  Veröffentlicht am: 9. August 2012, Last updated: Oktober 17, 2016 at 16:11 pm  Posted by  Artikelserie: Monogamie Schlagworte: ,  Add comments

  6 Responses to “Geteilte Meinungen über Familienministerin Schröders Vorstoß zur Homo-Ehe”

  1. […] might have been added or left out to better meet the needs of an international audience – from an original article on one of my german websites Viktor-Leberecht.de or Polygamie-ist-gut-fuer-sie.de (engl:Polygamy is […]

  2. […] Geteilte Meinungen über Familienministerin Schröders Vorstoß zur Homo-Ehe […]

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(nötig)

(wird nicht gezeigt, aber nötig zur Vermeidung von SPAM)