Aug 162012
 

In der preisgekrönten Studie Best Paper by a Student: „A survey of non-classical polyandry“ zeigen die Verfasserin Katie Starkweather und ihr Co-Autor Raymond Hames, dass Polyandrie (Vielmännerei) weitaus verbeiteter ist, als bisher angenommen.

Sie kommt weltweit vor und ist vor allem in egalitären Gesellschaftstrukturen zu finden. Nach Ihren Ergebnissen hält Starkweather es für wahrscheinlich, dass Polyandrie in der frühen Menscheitsgeschichte vorkam und unter evolutionären Gesichtspunkten analysiert werden sollte. 1  Das stützt die Thesen des Buches „Sex at Dawn“ von Christopher Ryan und Cacilda Jethá.

Zusammenfassend sagt Starkweather in einem Interview, dass offensichtlich die Strukturen von Familien nicht in Stein gemeißelt sind, sondern Menschen sie immer den jeweiligen Gegebenheiten ihrer Umwelt und Lebenssituation angepasst haben:  „This research shows that humans are capable of tremendous variability and adaptability in their behaviors,” said Starkweather. “Human marriage structures aren’t written in stone; throughout history, people have adapted their societal norms to ensure the survival and well-being of their children.” 2. Das stützt meinen Artikel Die Institution der Ehe wird sich ändern, wie seit Jahrtausenden

Starkweather geht sogar so weit, dass manche Aspekte der US-Gesellschaft der Polyandrie ähneln: „In America, we don’t meet many of the criteria that tend to define polyandrous cultures,“ she said in a statement. „However, some aspects of American life mirror polyandrous societies. Child support payments provide for offspring when one parent is absent. Life insurance allows Americans to provide for dependents in the event of death, just as secondary husbands support a deceased husband’s children in polyandrous societies.“ 3 Das gilt genau genommen auch für die deutsche Gesellschaft.

 

Notice: This article can also be found in a translated english version on my english-language website viktor-leberecht.com. How i do my translations. Was denken Sie über diesen Beitrag? Schreiben Sie einen Kommentar. Dazu können Sie sich beim Kommentarfeld mit diversen sozialen Netzwerken anmelden, das erspart die manuelle Eingabe von Name und Email.

Last updated: März 13, 2016 at 22:09 pm

 

 Permalink: Polyandrie häufiger als angenommen, moderne Gesellschaften enthalten Elemente der Polyandrie  Veröffentlicht am: 16. August 2012, Last updated: März 13, 2016 at 22:09 pm  Posted by  Artikelserie: Polyandrie - eine Frau, mehrere Männer Schlagworte: , ,  Add comments

  4 Responses to “Polyandrie häufiger als angenommen, moderne Gesellschaften enthalten Elemente der Polyandrie”

  1. […] might have been added or left out to better meet the needs of an international audience – from an original article on one of my german websites Viktor-Leberecht.de or Polygamie-ist-gut-fuer-sie.de (engl:Polygamy is […]

  2. […] Derartiges Verhalten, als Absicherung des Nachwuchses, findet sich auch in polyandren Kulturen, wie erst kürllich dargestellt in der preisgekrönten Studie Best Paper by a Student: “A survey of non-classical polyandry” von Katie Starkweather und ihrem Co-Autor Raymond Hames, die zeigten, dass Polyandrie (Vielmännerei) weitaus verbeiteter ist, als bisher angenommen. Siehe dazu meinen Artikel: Polyandrie häufiger als angenommen, moderne Gesellschaften enthalten Elemente der Polyandrie […]

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(nötig)

(wird nicht gezeigt, aber nötig zur Vermeidung von SPAM)