Formen der Polygamie – mehr als wir denken

 

Wenn Menschen über Formen der Polygamie sprechen, wird schnell deutlich, dass sie unterschiedliche Vorstellungen haben, was damit eigentlich gemeint ist. Vom Harem über Mormonengemeinden bis zur Hippie-Kommune geistert alles mögliche in den Köpfen herum. Moderne Verfechter der Polygamie als einer von mehreren möglichen Formen von Ehe und Familie müssen meistens gegen diese Vorstellungen argumentieren und werden mit dem, was sie tatsächlich wollen – eine Alternative und Ergänzung zur Monogamie -, gar nicht wahrgenommen.

Männlichen Verfechtern werden vor allem sexuelle Motive unterstellt, was sich in Sprüchen wie: “Kannst wohl nicht genug bekommen” ausdrückt, oder sie werden als Frauenfeinde diffamiert, die Frauen verachten, unterdrücken und sie in einen Harem einsperren wollen. Frauen müssen sich soweit ich weiß vor allem als Schlampe oder Nymphomanin beschimpfen lassen.

Normalerweise würde ich Ihnen jetzt die Worte Polygamie (Mehrfachehe) mit Ihren Unterformen Polygynie (ein Mann mit mehreren Frauen) und Polyandrie (eine Frau mit mehreren Männern) sowie Polygynandrie (mehrere Männer und mehrere Frauen miteinander) erläutern. Damit haben wir das eigentlich schon geklärt.

Aber – ist es Ihnen aufgefallen? – bei diesen Begriffen fehlen gleichgeschlechtliche und bisexuelle Mehrfachbeziehungen; zumindest kenne ich die Begriffe dafür – noch – nicht. Und damit zeigt sich schon, dass die genannten Begriffe nicht ausreichen, die Realitäten des Lebens zu beschreiben. Vielleicht reichten sie auch früher nicht, aber Schwule, Lesben und Bisexuelle mussten sich über weite Teile der Geschichte verstecken.

Ich jedenfalls trete für die Freiheit jedes Menschen ein, polygame oder polyamore – und natürlich auch monogame! – Beziehungen jedweder Art – heterosexuell, homosexuell, oder gemischt-sexuell – zu haben, solange alle Beteiligten freiwillig und wissentlich dabei sind.

Damit Sie sich darunter etwas mehr vorstellen können hilft wenig so sehr, wie sich ein Bild zu machen, und sei es, dass man es gezeigt bekommt, deswegen finden Sie hier ein Schema möglicher Mehrfachbeziehungen (ohne den Anspruch, alle überhaupt möglichen Arten darzustellen).

 

 

Der Artikel „Formen der Polygamie“ bei Facebook

Der Artikel „Formen der Polygamie“ bei Google+

Und der Tweet zum Artikel „Formen der Polygamie“, hier als Link und direkt darunter auch eingebettet (letzteres funktioniert wohl nicht auf allen Geräten)

Notice: This article can also be found in a translated english version on my english-language website viktor-leberecht.com. How i do my translations. Was denken Sie über diesen Beitrag? Schreiben Sie einen Kommentar. Dazu können Sie sich beim Kommentarfeld mit diversen sozialen Netzwerken anmelden, das erspart die manuelle Eingabe von Name und Email.

Last updated: März 13, 2016 at 19:16 pm

  5 Responses to “Formen der Polygamie – mehr als wir denken”

  1. Superwichtig, dass darüber überhaupt mal differenziert nachgedacht wird und althergebrachte Angewohnheiten nicht nur blind übernommen werden. Ich glaube, dass eine bewusste und offene Entscheidung zur einen oder anderen Seite sehr wichtig für eine Beziehung ist.
    Ein Lesetipp aus dem Netz – interessante Studentenarbeit zum Thema:
    http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/96461.html#inside

    Schöne Grüße!

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(nötig)

(wird nicht gezeigt, aber nötig zur Vermeidung von SPAM)