Monogamie ist Polyamorie und Polygamie nicht überlegen

Monogamie ist Polyamorie und Polygamie nicht überlegen

Es ist einer der Grundüberzeugungen der westlichen Kultur, dass Monogamie Polyamorie und Polygamie als Form der Beziehung überlegen ist. Eine Studie von Psychologen der University of Michigan fand keine Beweise. Die Studie “A Critical Examination of Popular Assumptions on the Benefits and Outcomes of Monogamous Relationships” kommt zu dem Schluss, dass diese Ansichten eine kulturelle Norm sind, dass es aber keine wissenschaftliche Grundlage für diese Annahmen gibt.

Die Autoren, der Psychologieprofessor Terri D. Conley et.al., verstehen ihre Studie nicht als Empfehlung, dass alle Menschen nicht-monogam leben sollten. Aber sie stellen fest, wie überraschend es ist, dass es keinen Beweis für die Überlegenheit der seit langem etablierten und oft universell dargestellten Monogamie nicht-monogamer Beziehungen wie Polyamorie und Polygamie gibt.

Die Ergebnisse sind Aufzählungszeichen

Die Überzeugung von der Überlegenheit der Monogamie als Lebensweise gegenüber anderen Formen des Zusammenlebens ist eine kulturelle Norm, aber es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für diese Annahme.
Überraschenderweise gibt es auch in der Wissenschaft keine global gültige Definition von Monogamie: “Die wahrscheinlich populärste Definition des Begriffs Monogamie in zeitgenössischen westlichen Gesellschaften ist diejenige, die von den Centers for Disease Control (CDC) verwendet wird”, bedeutet gegenseitige Monogamie, dass Sie damit einverstanden sind, mit nur einer Person sexuell aktiv zu sein, die zugestimmt hat, nur mit Ihnen sexuell aktiv zu sein “(2009)”.

Sexuelle Monogamie ist bei Tieren kaum zu finden, und einige der beliebtesten Beispiele für angebliche Monogamie im Tierreich, die Präriewühlmaus und der Schwan, haben langfristige soziale Beziehungen zu einem Partner, aber mit promiskuitivem Sex mit anderen Partnern. Frühere wissenschaftliche Studien litten vor allem darunter, dass die Wissenschaftler das monogame Paradigma im Blick hatten.

Laut einer 2005 veröffentlichten weltweiten Studie mit 48 Nationen ist klar, dass der Mensch nicht nur für die Monogamie entwickelt ist. Nichtmonogame Paarung und Fortpflanzung scheinen das normale Verhalten von Männern und Frauen auf der ganzen Welt zu sein, unabhängig von der Kultur.
Die meisten Kulturen sind nicht völlig monogam, sondern befinden sich irgendwo im Spektrum zwischen den Extremen von Monogamie und Promiskuität, oft in einer Kultur.

“Zusammenfassend lässt sich sagen, dass lebenslange Monogamie bei Tieren nicht besonders verbreitet ist und relativ nur vom Menschen praktiziert wird.”
Auf dieser Grundlage werden die einzelnen Komponenten des Mythos der Überlegenheit der Monogamie untersucht.

Mythos 1: Ein Leben mit sicherem und exzellentem Sex.

Viele Menschen in Umfragen geben an, dass man in monogamen Beziehungen mehr Sex hat, besseren Sex und sicherer vor sexuell übertragbaren Krankheiten ist.

In Wirklichkeit führt Monogamie nicht zu mehr und besserem Sex als nicht-monogames Verhalten, und sie erhöht das Risiko, mit sexuellen Störungen diagnostiziert zu werden.

Die Zahlen über Untreue sprechen auch eine klare Sprache darüber, wie wenig der Mythos der lebenslangen Treue mit der Realität zu tun hat. Du findest auch Informationen auf meiner Statistikseite.

Es gibt auch keine Beweise dafür, dass die Monogamie am besten vor sexuellen Infektionen schützt; im Gegenteil, offiziell monogame Menschen neigen dazu, riskanter als bewusst nicht-monogam zu sein. Einer der Gründe dafür ist, dass sie offiziell monogam sind und sich daher nicht so intensiv mit der Idee beschäftigen, sich vor außerehelichem Sex schützen zu müssen.

Mythos 2: Monogamie führt zu mehr Zufriedenheit und schützt vor Eifersucht.

Auch für diese Überzeugung gibt es keinen Beweis. Insbesondere, dass Monogamie führt zu weniger Eifersucht, kann nicht beweisen, scheint es eher das Gegenteil zu tun. Eifersucht unter nicht-monogamen Menschen ist weniger verbreitet oder besser behandelt als unter offiziell monogamen Menschen.

Im Gegensatz zur konventionellen Theorie haben Studien gezeigt, dass Menschen in nicht-monogamen Beziehungen eine sichere, vertrauensvolle Beziehung haben und nicht das erwartete unsichere Verhalten.

Mythos 3: Monogame Familie ist die beste Umgebung für Kinder.

Du hast es erraten, selbst für diese Annahme gibt es keinen Beweis. Die Forschung zeigt vielmehr, dass die Vor- und Nachteile ähnlich sind.

Ausnahme: das Thema Untreue und ihre Auswirkungen. In offiziell monogamen Beziehungen ist der Schock, dass einer der Elternteile untreu wird und damit ein Konflikt oder gar eine Trennung stattfindet, viel größer. Kinder aus solchen Ehen kämpfen oft lange Zeit mit der Verarbeitung der Erfahrung und neigen später zu einem nicht vertrauenswürdigen Beziehungsstil, und sie neigen dazu, sich selbst zu betrügen.

Es gibt kaum Forschungen über nicht-monogame Beziehungen, aber Untreue im herkömmlichen Sinne tritt einfach gar nicht oder seltener auf, da ohnehin mehr als ein Sexualpartner von Anfang an existiert. Und nach den vorliegenden Ergebnissen kommen die Kinder in solchen Familien gut mit der Situation zurecht. Ausnahme: Andere können sie stigmatisieren und diskriminieren.

Dejon

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *